Wer isst was?

Dass Schnitzel und Bratwurst  für Vegetarier tabu sind, ist jedem klar. Aber was genau essen eigentlich Flexitarier, Frutarier oder Freeganer – blickt da jemand noch durch? Diese Übersicht hilft, euch im Dschungel der neuen Ernährungsformen zurecht zu finden.

Vegetarier

Vegetarier verzichten auf Fleisch und Fisch. Sie lassen sich aber noch in weitere Untergruppen teilen:

Ovo-Lacto-Vegetarier
Wie alle Vegetarier verzichten auch sie auf Fleisch und Fisch, essen aber Eier, Milch und Produkte, die diese enthalten (lat. ovo=Ei, lacto=Milch).

Lacto-Vegetarier
Mit Milch und Milchprodukten haben Lacto-Vegetarier kein Problem. Auf Eier verzichten sie aber, da diese ungeborenes Leben für sie darstellen.

Ovo-Vegetarier
Bei Ovo-Vegetariern ist es genau umgekehrt: sie essen Eier, aber keine Milch und Milchprodukte. Diese Ernährungsform ist eher selten und beruht meistens auf einer Laktoseintoleranz.

 

Pescetarier

Der Name verrät es schon: pesce heisst auf italiensich Fisch. Pescetarier verzichten daher auf Fleisch, jedoch nicht auf Fisch und Meeresfrüchte. Vielen Pescetarieren schmeckt auch einfach Fleisch nicht, oder sie legen Wert auf eine gesunde Ernährung, denn Fisch liefert dem Körper wertvolle Omega-3-Fettsäuren.

 

Veganer

Bild via seriouseats

Bild via seriouseats

Veganer sind sozusagen Hardcore-Vegetarier. Sie lehnen jegliche Nahrung tierischen Urprungs ab. Also nicht nur Fleisch und Fisch, sondern auch Milch, Eier, Gelatine, Honig, oder etwa mit Gelatine geklärten Wein. Viele Veganer verzichten auch in anderen Lebensbereichen auf tierische Produkte: Leder, Wolle, Kosmetik mit tierischen Inhaltsstoffen usw. sind für sie tabu.

 

Flexitarier

Flexitarier sind sozusagen Teilzeit-Vegetarier. Sind gegen Massentierhaltung, möchten die Umwelt schützen oder ihre Gesundheit verbessern, aber nicht vollkommen auf Fleisch verzichten. Sie leben vorwiegend vegetarisch, gönnen sich aber hie und da ein Stück Fleisch. Dabei achten sie sehr darauf, was auf ihren Teller kommt: wenn schon Fleisch, dann in Bio-Qualität.

 

Frutarier

Frutarier wollen der gesamten Natur keinen Schaden zufügen. Nicht nur Tiere sondern auch Pflanzen solle nicht ihretwegen leiden müssen. Deshalb essen Frutarier nur das, was die Natur freiwillig hergibt. Das sind vor allem, Obst, Nüsse, Samen, Beeren und Gemüse, bei deren Ernte die Pflanze nicht beschädigt wird. Auch Getreide ist erlaubt, da dieses schon vor der Ernte abgestorben und vertrocknet ist. Rüebli, Kartoffeln oder Spinat sind dagegen Tabu, denn bei Wurzel-, Knollen- und Blattgemüse wird die Pflanze bei der Ernte zerstört. Radikale Frutarier essen sogar nur Obst, das auf natürliche Weise vom Baum oder Strauch gefallen ist.

 

Freeganer

Freegan_at_work

Freeganer bei der Nahrungssuche
Bild: Khalid Aziz via Wikimedia Commons

Was die Mülltonne hergegeben hat Bild: Khalid Aziz via Wikimedia Commons

Was die Mülltonne hergegeben hat
Bild: Khalid Aziz via Wikimedia Commons

Freeganer sind sehr konsumkritisch. Ihr Ziel ist es, kostenlos zu leben. Sie ernähren sich von dem, was andere Leute wegwerfen, was sie von anderen geschenkt bekommen oder was sie selber sammeln oder jagen. Ihr Essen suchen sie auch im Abfall von Supermärkten und Restaurants, zum Beispiel Joghurts mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum oder Obst, das zuwenig schön aussieht. Freeganer wollen auf Verschwendung, Überfluss und Armut Aufmerksam machen.

 

Rohköstler

Zu starkes Erhitzen zerstört wertvolle Nährstoffe. Rohköstler essen so naturbelassen wie möglich. Bild: speednik / photocase.de

Zu starkes Erhitzen zerstört wertvolle Nährstoffe. Rohköstler essen so naturbelassen wie möglich.
Bild: speednik / photocase.de

Rohköstler essen nur Speisen, die nicht auf mehr als 42 Grad erhitzt worden sind, so sollen Vitamine und Enzyme voll erhalten bleiben. Obwohl diese Ernährungsform grundsätzlich alle Lebensmittel zulässt, leben die meisten Rohköstler auch vegan.

In der aktuellen Ausgabe der Betty Bossi Zeitung haben wir übrigens mit der veganen Küche experimentiert. Seht nur, was für leckere Rezepte entstanden sind! Wer sie nachkommen will, findet das Rezept unter dem Bild.

Rüeblisuppe mit Kichererbsen - zum Rezept.

Rüeblisuppe mit Kichererbsen – zum Rezept.

Quinoa

Spinat-Quinoa mit Salsa – zum Rezept

Kiwi-Limetten-Salat mit Kokossauce

Kiwi-Limetten-Salat mit Kokossauce – zum Rezept