Veganer Cheesecake ohne Backen

Dass ich Cheesecakes liebe, wisst ihr ja bereits aus einem früheren Blog. Immer wieder mal stöbere ich nach neuen Rezepten und da ist mir aufgefallen, wie viele no bake (also ungebackene) Cheesecak-Rezepte zu finden sind. Auch Veganer, Paläo- und Rohkostanhänger

und Leute mit Nussallergie oder Glutenunverträglichkeiten haben ebenfalls ihre Varianten kreiert. Ich staune ob der Vielfalt der Rezepte – und ob dem Ideenreichtum. Die Paläo-Varianten und die veganen Cheesecakes stehen vor der Aufgabe, den cremigen Frischkäse mit einem vergleichbaren Produkt auszutauschen. Die Rohkostanhänger dürfen oder wollen natürlich nicht backen, Allergiker müssen Alternativen zu ihrem Allergen finden. Und so trifft man dann auf Rezepte, die sehr lecker aussehen und nebenbei Prädikate wie „raw, vegan, paleo, gluten free, dairy free, refined sugar free“ usw. aufführen. Da fragt man sich schon bald mal: Ja,  was hat es denn überhaupt noch drin in diesen Cheesecakes? Und schmecken die Dinger denn auch oder sehen sie nur hübsch aus?

Gerade Diät-Varianten sind diese Kreationen auch nicht, tassenweise Kokosöl, Nüsse usw.  Interessant finde ich die Idee, Cashewnüsse stundenlang einzuweichen und danach zu pürieren. Das Püree bekommt offenbar eine sehr cremige Konsistenz, die anstelle von Frischkäse verwendet wird. Gesüsst wird in vielen Rezepten nicht mit Zucker, sondern mit Agavendicksaft.

Sehr gespannt bin ich auch auf den Boden. Ohne Backen kann das ja nicht knusprig werden. Oftmals besteht der Boden aus gemahlenen Nüssen, Kokosraspel und Datteln. Aber man findet auch ganz klassische Versionen mit zerbröselten Guetzli, Zucker und flüssiger Butter.

Lime_Cheesecake

Lime Cheesecake mit den Auslobungen roh, ohne Zucker, ohne Butter, ohne Eier, ohne Frischkäse, also vegan. Bild via Edith’s Kitchen.

Himbeer_Cheesecake

Himbeer-Cheesecake, ohne Kochen und Backen, ohne Milchprodukte. Bild via Young and Raw.

Heidelbeer_Cheesecake

Heidelbeer-Cheesecake, roh, vegan, paläo. Pinterest.

Feigen_Cheesecake

Feigen-Cheesecake, ohne Milchprodukte, glutenfrei, ohne raffinierten Zucker. Bild via Oh, Lady-Cakes.

 

Ich habe mich entschieden, mal ein veganes Rezept mit einer Grundmasse aus Cashew-Nüssen anstelle von Frischkäse zu probieren, dazu ein Boden ohne Guetzli. Hier mein Rezept veganer Kokos-Cheesecake ohne Backen, Rohkost, glutenfrei, ohne raffinierten Zucker.

Mein Kokos-Cheesecake mit Heidelbeerkompott.

Mein Kokos-Cheesecake mit Heidelbeerkompott.

Ich war erstaunt, wie gut das Ding geschmeckt hat, nicht so cremig wie ein echter Cheesecake, aber als erfrischenden Kokoskuchen könnte man das jederzeit servieren, wirklich.

Und für alle, die jetzt Lust auf einen Cheesecake bekommen haben, der Sache mit den Nüssen und dem Nichtbacken aber nicht trauen, hier noch eines meiner Lieblings-Rezepte, weder vegan, noch roh, noch schlank, aber super fein: New York Style Cheesecake.

Mich hat schliesslich auch noch interessiert, wie denn der vegane, glutenfreie Rohkost-Cheesecake punkto Näherwerte gegenüber dem Original abschneidet. Was hättet ihr getippt? Der New York Style Cheesecake ist immerhin in der Betty Bossi Zeitung unter der Rubrik «Eine Sünde wert» publiziert worden und enthält stattliche 400 g Doppelrahm-Frischkäse. Dennoch schneidet er im Vergleich zum veganen Bruder schlanker ab, hier der Vergleich:

Veganer Kokos-Cheesecake: kcal 567, F 44 g, Kh 42 g, E 20 g

New York Style Cheesecake: kcal 438, F 31 g, Kh 31 g, E 8 g

 

Der New York Style Cheesecake aus der Betty Bossi Zeitung: echt eine Sünde wert!

Der New York Style Cheesecake aus der Betty Bossi Zeitung: echt eine Sünde wert!