Meine Samstags-Schokolade

Seit ich sie zufällig beim Surfen entdeckt habe, hat sie mich nicht mehr losgelassen. Ich habe davon geträumt, wie es wäre, ein Stück dieser Schokolade abzubrechen. Wie es sich anfühlen würde, wenn meine Zähne zuerst die Schokoladeschicht knacken und dann durch das weiche Fruchtfleisch dringen würden. Ich habe mir vorgestellt, wie sich der Erdbeersaft in meinem Mund mit der schmelzenden Schokolade verbinden und das süsse Gemisch geschmeidig durch meinen Gaumen in meinen gierigen Magen flutschen würde. Und dann das Ganze nochmal. Und nochmal. Bis von diesem Schokoladetraum nichts mehr übrig bliebe (ausser auf meinen Hüften vielleicht).

Doch diese Gaumefreude blieb mir bisher verwehrt. Weil ich in der falschen Stadt wohne. Würde ich in Paris wohnen, könnte ich mir diese Schokolade jeden Samstag bei Jean-Charles Rochoux kaufen, einem kreativen Chocolatier der auch für seine kunstvollen Tierskulpturen aus Schokolade bekannt ist. Seine „Tablette du Samedi“ ist eine Schokolade mit wechselnden Saisonfrüchten. Und weil da echt frische Früchte drin stecken, ist sie auch nur 2 Tage haltbar und kann nicht online bestellt werden.

Mir blieb also nichts anderes übrig, als mir so eine Schokolade selbst zu basteln. Und jetzt, wo man endlich ohne schlechtes Gewissen Erdbeeren kaufen kann, konnte mich nichts mehr aufhalten.

So einfach geht’s:

Man benötigt dazu 8-10 Erdbeeren und zwei dunkle Schokoladetafeln. Die Marke ist egal, aber es lohnt sich natürlich, sich diesmal etwas Spezielleres als eine einfache Kochschokolade zu gönnen, schliesslich spielt sie eine Hauptrolle. Die eine Tafel als Basis auf die Arbeitsfläche legen, die andere langsam in einer Pfanne schmelzen. Die Erdbeeren rundum damit bepinseln und mit etwas geschmolzener Schokolade auf die Basis kleben. Gut trocknen lassen und bis zum Genuss im Kühlschrank aufbewahren.

Fast so schön, wie das Original, oder? Meine Version der "Tablettedu Samedi".

Fast so schön, wie das Original, oder? Meine Version der „Tablettedu Samedi“.

Erdeberschokolade mehrere

Ein paar sind schon weg…