Kunst essen

Kunst auf dem Teller wirkt leider allzu oft bemüht. Wenn einer dann noch versucht, Joseph Beuys, einen eher sperrigen Künstler, und sein Werk in einem ganzen Menü kulinarisch zu interpretieren, dann kenn ich nur einen, dem ein solches Kunststück gelingen kann:

Stefan Wiesner, genau, der Hexer aus dem Entlebuch. Er widmet sein Sommermenü 2015 Joseph Beuys, und wir durften bei der Premiere anwesend sein, geniessen und eine so spannende wie lukullische Reise mitmachen.

Wichtige Materialien im Wirken von Beuys, zum Beispiel Stein, Filz, Fett, Blechdosen und Kupfer, inspirierten Stefan Wiesner zu seinem jüngsten Sommermenü mit acht Gängen. Jeder Gang überrascht mit seinen herrlichen Aromenkombinationen, Texturen und Arrangements. Wahrlich, essbare Kunstwerke, die der begnadete Koch Gang für Gang erklärt und uns teilhaben lässt an seinen Gedanken zu Beuys und zu seinem Werk. Hier ein paar Impressionen und der Kontext zum Wiesner-Menü:

Inspiriert vom Werk Blitzschlag mit Lichtschein auf Hirsch.

Inspiriert vom Werk «Blitzschlag mit Lichtschein auf Hirsch».

 

Hier stand die berühmte mit einer Zange geöffnete Sardinendose Pate.

Hier stand die berühmte mit einer Zange geöffnete Sardinendose Pate.

Die Kiste mit Teer beschmiert lieferte die Idee für diesen herrlichen Salatgang.

Die «Kiste mit Teer beschmiert» lieferte die Idee für diesen herrlichen Salatgang.

 

Wildschwäne ziehen vorüber, der Tod hält mich wach.

«Wildschwäne ziehen vorüber, der Tod hält mich wach.» Dieser Gang mit Ente beflügelt wahrlich.

Im Gegensatz zur Papierplastik aus falschem Marmor war der Hauptgang echt und wunderbar.

Im Gegensatz zur «Papierplastik aus falschem Marmor» war der Hauptgang echt und köstlich.

Das Sommermenü wird noch bis ca. Ende September im Jägerstübli serviert, und ich kann es euch wärmstens empfehlen. Wer nicht grad ins umfangreiche Wiesner-Menü eintauchen will, findet im A-la-Carte-Restaurant Chrüter Gänterli saisonale Landküche aus der Biosphäre Entlebuch. Die Atmosphäre im Rössli Escholzmatt war einmal mehr sehr entspannt und familiär und das Essen halt einfach ein Kunstwerk erster Güte! Danke, Stefan und dem ganzen Team, es war ein rundum gelungener Abend.