Ika Mata – Rohkost aus der Südsee

Kürzlich habe ich wieder einmal meine Kochbücher sortiert, und dabei ist mir das Büchlein in die Hände gefallen, das ich aus der Südsee mit nach Hause nahm. Und sofort erinnerte ich mich wieder an dieses wunderbare Gericht, das ich auf meiner Weltreise auf den Cookinseln so oft gegessen habe. Natürlich oft, weil ich es wahnsinnig gern hatte. Dann aber auch, weil vieles andere, meist westliches Essen, schrecklich teuer und zu allem Elend auch noch übel war. Also habe ich oft Ika Mata gegessen und das einheimische Gericht in vollen Zügen genossen.

Hier mein Südsee-Kochbuch. Ich fand es hübsch, dass man auf den Cookinseln ein Cook Book hat, wo geht das sonst?

Hier mein Südsee-Kochbuch. Ich fand es hübsch, dass man auf den Cookinseln ein Cook Book hat, wo geht das sonst?

 

Und hier das Originalrezept in Cook Islands Maori (auch Rarotonganisch).

Und hier das Originalrezept in Cook Islands Maori (auch Rarotonganisch).

Ika Mata sind Fischwürfel, die roh mit Limetten- oder Zitronensaft mariniert werden, ähnlich dem peruanischen Ceviche. Manchmal wird das Gericht mit Bundzwiebeln, Tomaten, Rüebli und/oder Gurkenwürfeln ergänzt, etwas Salz dran, Kokosmilch oder -creme und schon ist das Gericht fertig, ganz ohne Kochen, Rohkost also, aber vom Feinsten.

Auf Aitutaki und Rarotonga wurde dieses Gericht immer in einer nicht ganz ausgereiften Kokosnuss angerichtet und mit Frangipani- oder Orchideenblüten garniert, Hula-Hoop auf dem Teller sozusagen.

Ich dachte, weil Sushi, Sashimi und Ceviche grad in aller Munde sind, ist es höchste Zeit, Ika Mata wieder einmal zuzubereiten und etwas Südseefeeling in den Schweizer Sommer zu mischen. Übrigens: Auch auf den Philipinen wird das Gericht ganz ähnlich zubereitet und heisst dann Kinilaw.

Ganz wichtig: Sehr frischen Fisch verwenden, macht euren Fischhändler darauf aufmerksam, dass der Fisch roh gegessen und nicht gekocht wird!

Roher, sehr frischer Dorsch ist glasig und die Struktur des Fleisches ist gut sichtbar.

Roher, sehr frischer Dorsch ist glasig.

Nach dem Marinieren in Limettensaft ist das Fischfleisch opak und die Struktur des Fleisches undeutlicher.

Nach dem Marinieren in Limettensaft ist das Fischfleisch opak und kompakter.

IkaMata_D

Ika Mata mit Kokoscreme, Bundzwiebelringen, Tomaten- und Gurkenwürfeli schmeckt nach Südsee.

Und hier hab ich euch das Rezept übersetzt und meine Version von Ika Mata.