Fermentieren: Endlich mein erstes Kimchi!

Endlich habe ich mein erstes Kimchi selber gemacht, ich wollte das ja schon lange, aber immer kam wieder eine andere Idee dazwischen. Barbara hat mich in ihrem Kommentar zum Blog Fermentieren – jetzt gibts etwas zu essen daran erinnert, und ich habe mich nun wirklich gleich ans Werk gemacht. Danke für den Stubser, liebe Barbara!

Kimchi ist – etwas salopp gesagt – das koreanische Pendant zu unserem Sauerkraut, und dass ich Sauerkraut mag, wisst ihr ja bereits (siehe Blog Rettet das Sauerkraut!). Wie unser Sauerkraut war in Korea Kimchi früher die wichtigste Vitaminquelle in der kalten Jahreszeit, und auch Kimchi entsteht durch Milchsäuregärung. Da es im Winter in Korea ebenfalls sehr kalt wird, hat man Kimchi traditionell nach dem Ansetzen in grossen Tongefässen eingegraben. In der Erde ist die Temperatur gleichbleibend kühl und das Kimchi gefriert nicht.

Heute soll es in vielen koreanischen Haushalten einen extra Kühlschrank für Kimchi geben. Ich habe auch schon gelesen, dass viele Koreaner ihr Kimchi auf dem Balkon ansetzen und dass der Geruch von Kimchi omnipräsent ist in Koreas Strassen. Ob ihr euch jetzt gleich einen zweiten Kühlschrank anschafft, weiss ich nicht. Ich hab für mein Experiment erst einmal ein Kilogramm Chinakohl verarbeitet, und das hat ein Weckglas von einem Liter gefüllt, dafür reicht mir mein Kühlschrank alleweil noch aus. Ich habe den Glasdeckel samt Gummiring auf das Glas gelegt, allerdings die Klammern nicht fixiert, für den Fall, dass das Kimchi noch gärt. Eine Geruchsbelästigung kann ich also nicht bemängeln.

Die Herstellung von Kimchi ist ganz einfach, braucht allerdings etwas Zeit, da man den Kohl zuerst mit Salz mischt und dann das Kimchi ziehen lassen muss. Ich finde, der Aufwand lohnt sich allemal, denn Kimchi schmeckt würzig, leicht scharf, säuerlich und erfrischend. Und natürlich habe ich für euch nicht nur das Rezept für, sondern auch Rezept mit Kimchi.

Kimchi angerichtet far

Kimchi wird als Beilage zu Reis, gebratenem Rindfleisch oder einfach wie Pickles als Beilage serviert.

Kimchi Nudeln dark

Auch sehr lecker schmecken chinesische Nudeln mit Kimchi und Crevetten. Wir haben es auch noch statt mit Crevetten mit Spiegeleiern probiert, auch sehr fein!

 

1_Kimchi

Für meinen ersten Versuch habe ich 1 kg Chinakohl verwendet.

2_Kimchi

Die beiden Kohlköpfe hab ich in 4 cm dicke Scheiben geschnitten, diese dann halbiert.

3_Kimchi

Die Kohlstücke mit 3 EL Salz (es sind wirklich Esslöffel!) lagenweise in die Schüssel geben, gut mischen, mit einem passenden Teller zudecken und beschweren (ich habe einen Stein genommen).

4_Kimchi

Nach 48 Stunden im dunklen Keller hab ich den Kohl abgetropft, gut gewaschen und ausgedrückt. So sah er dann aus, etwas labberig, aber immer auch noch knackig.

5_Kimchi

Chiliflocken im Cutter fein hacken…

6_Kimchi

… ein grosses Stück Ingwer und ein Stängel Zitronengras in Stücke schneiden, zwei Knoblauchzehen in Scheibchen schneiden, alles im Cutter fein hacken, mit den gemahlenen Chiliflocken und 3 EL Fischsauce zu einer Paste mischen.

 

7_Kimchi

Die Paste zum Kohl geben und jetzt unbedingt Handschuhe anziehen, Chili brennt je nach dem auf der Haut, bestimmt aber in den Augen, wenn ihr dann mit den Chili-Händen in die Augen fasst!

8_Kimchi

Kohl und Paste sehr gut mischen, man darf dabei ruhig etwas kneten, damit der Chinakohl wirklich überall mit Paste überzogen ist.

 

9_Kimchi

Erst jetzt die Bundzwiebeln beigeben…

10_Kimchi

… und nochmals gut mischen, jetzt aber nicht mehr kneten, damit die Zwiebelstücke nicht matschig werden.

11_Kimchi

Die Mischung ist jetzt fertig und kann ins heiss ausgespülte, saubere Glas gefüllt werden, dabei das Kimchi immer wieder gut andrücken, damit möglichst wenig Luft im Glas verbleibt.

12_Kimchi

Das fertige Kimchi habe ich einen Tag bei Raumtemperatur stehen lassen, danach in den Kühlschrank gestellt. Ein kleines Glas enthält ein Probiererli, damit ich die Reifung des Kimchi überprüfen kann.

Das fertige Kimchi hält sich nun mehrere Wochen im Kühlschrank. Mit der Zeit wird das Kimchi saurer, da die Milchsäuregärung fortschreitet. Wer es also lieber mild mag, kann jetzt schon mit dem Geniessen starten, wer es lieber säuerlich hat, muss noch ein paar Tage Geduld haben.

Die Koreaner essen Kimchi zu fast allem, zu Reis, gebratenem Fleisch, sie mischen es in Suppen und Nudelgerichte, es kommt aber auch einfach so, wie Pickles, zu einer Mahlzeit auf den Tisch.

Übrigens muss es nicht immer Chinakohl sein, obwohl das sehr klassisch ist, auch anderes Gemüse wie Zucchini, Gurken oder Rettich wird so fermentiert. Ihr könnt also nach Lust und Laune experimentieren und euer eigenes Lieblings-Kimchi kreieren. Und es lohnt sich durchaus, das mal zu probieren, abgesehen von den Wartezeiten ist das Kimchi wirklich schnell und einfach gemacht.

Und hier das Rezept für Kimchi und das für Mie mit Kimchi und Crevetten zum Herunterladen.

Mit nehme ich am Blog-Event von German Krautköpfe mit der Gastgeberin Evchen kocht teil.

 

Blog-Event CXVI - German Krautköpfe (Einsendeschluss 15. Februar 2016)

Ähnliche Artikel

  • Koreanisches RindfleischKoreanisches Rindfleisch Während ich mit meinem Kimchi beschäftigt war, ist mir wieder diese wunderbare koreanische Vorspeise in den Sinn gekommen, die ich vor vielen Jahren einmal gegessen habe. Das koreanische […]
  • Käse selber machen geht ganz einfachKäse selber machen geht ganz einfach Selbermachen liegt voll im Trend, auch mich hat dieses Virus erfasst, wie ihr ja seit meinen Fermentierversuchen wisst. Diesmal wollte ich ausprobieren, ob es klappt mit selbstgemachtem […]
  • Mein Lieblings-ChirashiMein Lieblings-Chirashi Blitz-Sushi für Faule (Chirashi) kennt ihr jetzt ja alle. Hier habe ich für euch noch das Rezept für meine Lieblings-Variante von Chirashi, dafür würde ich meilenweit gehen. Oder doch […]

Kommentare

  1. Ye Olde Kitchen

    Liebe Gabi,
    das Fermentieren haben wir auch gerade für uns entdeckt. Einmal angefangen gibt es kein Halten mehr 😉 Kimchi steht bei uns auch noch auf der Liste für diese Woche.
    Viele Grüße aus Ye Olde Kitchen, Eva

    Antworten
  2. Gabi

    Liebe Eva
    Super, es lohnt sich wirklich, macht nicht viel Arbeit, und das Resultat ist echt lecker! Viel Spass und liebi Grüess
    Gabi

    Antworten
  3. Eva von evchenkocht

    Liebe Gabi,
    vielen Dank für dein schönes Kimchi-Rezept! Ans Fermentieren hab ich mich noch nicht gewagt, aber du hast das sehr schön bebildert und erklärt, da wagen sich dann auch Neulinge heran :-) Danke für deinen Beitrag!
    Liebe Grüße,
    Eva

    Antworten
  4. Gabi Seidl Artikelautor

    Ich danke dir, liebe Eva, für das Kompliment. Ich hab das Kimchi auch immer wieder hinausgezögert und fast vergessen, weil ich gedacht habe, dass das sicher sehr viel Arbeit macht… Zum Glück gehts ganz einfach, Chinakohl gibts jetzt in Hülle und Fülle :-)
    Liebe Grüsse
    Gabi

    Antworten

Kommentieren