750_0598

Blitz-Fingerfood mit Rauchlachs

Häppli-Hour! Wir lieben kleines Feines zum Aperitif, oft entstehen dann spontan schnelle und einfache Rezepte mit dem, was grad im Haus ist und im Garten wächst. Diesmal hatte ich noch Rauchlauchs und Crème fraîche, im Garten gedeiht und blüht der Borretsch und im Vorrat habe ich immer Mini-Tartelette-Bödeli. Wie ich von einigen von euch gehört habe, sind die aber nicht überall gut erhältlich, für dieses Rezept könnt ihr anstelle der Mini-Tartelettes problemlos auch Crackers, in Stücke gebrochene Schwiegermutterzungen oder getoastete Baguette-Scheiben (halbiert) verwenden.

Borretsch habe ich in meinem ersten Gartenjahr selber angesät. Heute weiss ich, was es bedeutet, wenn auf einem Samentütchen steht «versät sich zuverlässig selbst». Nämlich, dass das, was man einmal ausgesät hat, noch Jahre später immer und überall im Garten wuchert! Es ist also eine beschönigende Beschreibung für «Vorsicht, Unkraut!». Im Fall von Borretsch stört mich das allerdings nicht, denn ich mag das Kraut sehr gern, dessen junge Blätter frisch nach Gurke schmecken. Und erst die Blüten! Sie sind strahlend blau und so hübsch, dass sie während des ganzen Frühlings und Sommers Vorspeisen, Salate und eben Häppchen garnieren. Borretsch gedeiht übrigens auch in Balkonkistchen, wenn das Kraut grösser wird, braucht es allerdings oft eine Stütze.

Borretsch2

Borretsch schmeckt dezent nach Gurke, die jungen zarten Blätter ernten und die Blüten als Deko für Vorspeisen, Salate und Desserts verwenden.

Wenn ihr kein «Unkraut» im Garten wollt und auch sonst keinen Borretsch findet, kein Problem, das Rezept schmeckt auch mit Dill. Und für die Deko könnt ihr andere essbare Blüten wie Ringelblumen, Gänseblümchen oder Veilchen verwenden.

Rezept Blitz-Fingerfood mit Rauchlachs.

 

750_0584 750_0604